Geför­dert durch:

Research Retreat IV

Am 17. und 18. Okto­ber wur­de das vier­te Rese­arch Retre­at des Gra­du­ier­ten­kol­legs NRW Digi­ta­le Gesell­schaft an der Fach­hoch­schu­le Bie­le­feld aus­ge­rich­tet, in des­sen Fokus die The­men Ethik und Inter­dis­zi­pli­na­ri­tät stan­den. Orga­ni­siert wur­de das RR durch Ange­li­ka Mai­er, Dia­na Schnei­der, Prof. Dr. Phil­ipp Cimia­no und Prof. Dr. Udo Seelmeyer.

v.l.: Dr. Mario Ana­sta­sia­dis, Scar­let Sie­bert, Lau­ra Solz­ba­cher, Nils Fre­de­rik Tolks­dorf, Cord Wil­jes, Fran­zis­ka Pra­del, Jan Phil­ipp Kluck, Dia­na Schnei­der, Mal­te Bonart, Ange­li­ka Mai­er, Mari­ke Bor­mann, Prof. Dr. Udo Seel­mey­er, Prof. Dr. Caja Thimm

Eröff­net wur­de das Rese­arch Retre­at durch einen Key­note-Vor­trag zum The­ma „Künst­li­che Intel­li­genz und Ethik“ für den Prof. Dr. Saskia Nagel (Human Tech­no­lo­gy Cen­ter [HumTec]/Lehr- und For­schungs­ge­biet Ange­wand­te Ethik mit dem Schwer­punkt Tech­nik- und Umwelt­ethik der RWTH Aachen) gewon­nen wer­den konn­te. Im Anschluss an den Vor­trag gab es Gele­gen­heit, die im Vor­trag auf­ge­wor­fe­nen The­men und Fra­ge­stel­lun­gen in einem Work­shop unter der Lei­tung von Prof. Dr. Saskia Nagel zu vertiefen.

Am Nach­mit­tag folg­te die zwei­te Key­note des Tages von Cord Wil­jes (For­schungs­da­ten­ma­na­ger für das Kom­pe­tenz­zen­trum For­schungs­da­ten an der Uni­ver­si­tät Bie­le­feld) mit dem Titel „Daten­ma­nage­ment“, die eben­falls durch einem ver­tie­fen­den Work­shop unter der Lei­tung des Refe­ren­ten ergänzt wurde.

Nach die­sem wis­sen­schaft­li­chen Input fokus­sier­te der letz­te Pro­gramm­punkt des Tages die Pro­mo­ti­ons­pro­jek­te der Gra­du­ier­ten. Auf Basis einer vor­an­ge­gan­gen Umfra­ge unter den Pro­mo­vie­ren­den auf Initia­ti­ve des Tan­dems 5 (Dia­na Schnei­der & Ange­li­ka Mai­er) wur­den Mög­lich­kei­ten zur Iden­ti­fi­ka­ti­on ethi­scher Fra­ge­stel­lun­gen inner­halb der Pro­mo­ti­ons­vor­ha­ben sowie Poten­zia­le zur tan­dem­über­grei­fen­den Zusam­men­ar­beit aus­ge­lo­tet und diskutiert.

Der zwei­te Tag des Rese­arch Retre­ats sah zunächst eine Grup­pen­ar­beits­pha­se vor, in denen die Tan­dems sich mit ethi­schen Fra­ge­stel­lun­gen im Kon­text ihrer Pro­jek­te aus­ein­an­der­setz­ten, um die Ergeb­nis­se anschlie­ßend im Ple­num aus­zu­tau­schen und zu bespre­chen. Am Nach­mit­tag hat­ten die Teil­neh­men­den dann Gele­gen­heit das CITEC (Exzel­lenz­clus­ter Kogni­ti­ve Inter­ak­ti­ons­tech­no­lo­gie) der Uni­ver­si­tät Bie­le­feld zu besu­chen und Künst­li­che Intel­li­genz ‚zum Anfas­sen‘ ken­nen­zu­ler­nen. Am CITEC ent­wi­ckeln For­sche­rin­nen und For­scher fächer­über­grei­fend seit 2007 tech­ni­sche Sys­te­me, die für den Men­schen intui­tiv und leicht bedien­bar sind. Die vier zen­tra­len For­schungs­be­rei­che sind Bewe­gungs­in­tel­li­genz, Sys­te­me mit Auf­merk­sam­keit, Situ­ier­te Kom­mu­ni­ka­ti­on sowie Gedächt­nis und Lernen.

Den Abschluss des Retre­ats in Bie­le­feld bil­de­te eine frucht­ba­re Dis­kus­si­on zu den Chan­cen und Her­aus­for­de­run­gen inter­dis­zi­pli­nä­rer Zusammenarbeit.